images/de.pngimages/t.pngimages/fr.pngimages/t.pngimages/en.png
«One» (2012)
Videoausschnitt

Der bekannte Blick in den Spiegel oder auf eine Fotografie konfrontiert uns seit der frühesten Kindheit mit der Frage nach unserer Identität. « one » ist der erste Teil der Trilogie « self/dis/play », die den Zusammenhang von Körper und Bild untersucht und Identität im Angesicht der Flüchtigkeit untersucht. Susanne Mueller Nelson geht in « one » der Frage nach, ob und wie sich das Selbst überhaupt darstellen lässt, zerrinnt es uns doch immer dann, wenn wir das Gefühl haben, dass wir es greifen können.

In der Auseinandersetzung mit dem Wiederkehrenden der Wiederholung wird der Körper als ein werdender erforscht, der anders als ein abgeschlossenes Subjekt nach verschiedenen Richtungen diffundiert. Der Zuschauer wird auf diskrete Veränderungen und dadurch auf konstante Erneuerung aufmerksam. Er erfährt so das Selbst (als Abwesenheit) zwischen Vergehendem und Zukünftigem.

Die lustvolle Auseinandersetzung mit dem Körper und seinem Umfeld erinnert den Zuschauer an das Kind in ihm und konfrontiert ihn gleichzeitig mit einer unerwarteten Bewegungssprache und Klangwelt. Durch die intensive Zusammenarbeit von Musik, Tanz und Bildender Kunst wird eine Durchlässigkeit geschaffen, in der die Grenzen der einzelnen Sparten nicht mehr auszumachen sind.

Dauer ca. 50 min.

Künstlerische Leitung, Konzept: Susanne Mueller Nelson (Biel)
Choreografie: Susanne Mueller Nelson in Zusammenarbeit mit Dafni Stefanou
Tanz: Dafni Stefanou (Athen)
Originalmusik: Jonas Kocher (Biel)
Bühne: Ruedy Schwyn (Biel)
Dramaturgie: Annamira Jochim (Zürich)
Kostüm: Kathy Brunner
Licht: Daniel Müller (Bern)

Première: 7. Juni 2012, Espace Culturel Rennweg 26, Biel

Unterstützt durch Kultur Stadt Biel, Kanton Bern, Ernst Göhner Stiftung
beigeolive_schmal.jpgDSC_0213ONEbeginning.jpglila_schmal.jpgDSC_0113-animal_clouds.jpgrot_mittel.jpgDSC_0178-ONE-end.jpgsenfgelb_mittel.jpg